Hintergrund


Wie kann mein/unser Leben Sinn machen in einer Zeit, deren Lebensstil uns das Wasser abgräbt? Wie kann global ein Wandel gelingen, der Bewährtes bewahrt und Überkommenes verändert, der wirkliche und wirkende Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit findet? 


Ich bin glücklich darüber mit Kunst und Körper befasst zu sein.

Wir brauchen Kunst - individuell und kollektiv und so nötig wie Salz und Brot. Im kreativen Prozess öffnen wir uns dem Moment, stimmen uns auf unsere Empfindungen, Gefühle, Träume ein und entwickeln eine eigene Gestaltung und Erzählung, die in unserer Kultur wurzelt, sie jedoch zu transzendieren und transformieren vermag. In jedem kreativen Prozess stellen wir uns wiederholt der Erfahrung, nicht zu wissen, wie es weitergeht. Um dem zu begegnen, öffnen wir uns, lauschen auf die Melodie der Farben auf der Leinwand und ihrer Resonanz im Körper, der Bewegung, die sich aus der Stille entfaltet. Wir schnuppern die Worte, die sich im leeren, vollen Herzen formen und über Hals und Mund ins Freie purzeln. Wir spüren die inneren Sinfonien, die sich über Nerven, Flüssigkeiten, Knochen und Muskeln Wege suchen in äussere Klänge. Wir schöpfen aus der Tiefe und finden Ausdruck als Antwort auf de Tanz zwischen Innen und Aussen, nehmen Verantwortung für unser Sein und dessen Einfluss auf die Welt.


Auch gesellschaftlich wissen wir weniger denn je, wie es weitergeht.

Starre, Verdrängungsmuster und Verlustängste helfen nicht. Es gilt, den kreativen Prozess zu kultivieren, dass er uns die Sinne öffnet, für das, was ist und das was sein kann, dass sich unser Leben wandelt, es noch voller, klarer, bewusster, friedlicher, freier, freudvoller und verkörperter wird.  Kreativität hilft unsere Sinne zu benutzen und von innen zu antworten. Sie ermächtigt uns, Verantwortung zu übernehmen. Damit wir gesellschaftliche Strukturen ersinnen, entwickeln und verankern, die das Leben fördern.


Dazu wollen auch wir nach Kräfte beitragen. Musenmomente ist ein Mosaikstein im Bild des guten Lebens: musen momente soll ein Forum für künstlerische Arbeit im Prozess sein. Es bietet den Rahmen zusammenzukommen, vorzustellen, woran Du gerade arbeitest, teilzuhaben an dem, womit andere beschäftigt sind. Das kann der erste Inspirationsfunken sein oder das fertige Lebenswerk und alles dazwischen. Das kann sein ein Gedicht, ein Lied, Interpretation eines Musikstückes, ein Tanz, ein Bild, eine Skulptur, die Vorstellung eines neu erfundenen Gartengerätes, das Regenwürmer schont, eine gemeinsame ad hoc Improvisation, ein Upcycle Abendkleid oder oder oder. Dazu dann Zeit zum Nachsinnen, zusammen still sein. Vielleicht wenn gewünscht feed back oder Reaktion. Wir schauen dann, was funktioniert.

Teilnehmen können alle, egal wie alt und mit welchem Genre, egal ob Vollblut- oder Feierabendkünstler.

Es geht nicht in erster Linie darum, den Einzelnen zu promoten, Arbeiten zu verkaufen, etc. Das ist vielleicht Nebenprodukt. Es geht v.a. um den Austausch, den Raum, zu spielen und zu teilen und mehr voneinander zu verstehen.


Zeitlich denken wir an einen Termin im Quartal von 1 – 2 Stunden am Wochenende.


Wenn Du dich angesprochen fühlst, melde Dich bitte, auch noch ohne konkretes Projekt zum Vorstellen und auch, wenn Du “nur” zuschauen willst. Dann sehen wir, wie viel Resonanz die Idee hat und wann wir wieder einen Termin anpeilen.


Und bis dahin: lass Dich von der Muse küssen!

Herzlich    jon & elgin

            musen momente

    Forum für künstlerische Arbeit im Prozess